Andere Veranstaltungen

GkPP & PKP: Empowerment in der Kinder- und Jugendhilfe

 

Was machen GesundheitspsychologInnen eigentlich? Arbeitsfelder in der Gesundheitspsychologie – eine Reihe von GkPP (Gesellschaft kritischer Psychologen und Psychologinnen) und PKP (Pioniere der Klinischen Psychologie)
Mitte September 2018 starteten GkPP und PKP eine Reihe von Impulsvorträgen, zu denen praktisch tätige GesundheitspsychologInnen eingeladen werden, um über ihre Tätigkeiten zu berichten und sich mit den Teilnehmenden auszutauschen. Euch erwartet neben diesen praktischen Erfahrungsberichten auch Insider Know-How bezüglich Abgrenzung zur Klinischen Psychologie, Tätigkeitsvorbehalt nach PG 13 und Arbeitsstellen.

Inhalt am 18.11.19:

Die Arbeit in der Kinder- und Jugendhilfe ist nach wie vor mythenumrankt und wird defizitorientiert gesehen. Beteiligung, Peer Education und Empowermentstrategien erzählen andere, lebendige und selbstbestimmte Geschichten. Mag. Roland Urban ist als Qualitätsmanager einer freien Trägerorganisation in Oberösterreich u.a. für Konzeption, Projektentwicklung und fachliche Ausrichtung der Organisation zuständig. Zudem ist er als Koordinator des Beteiligungsprozesses der Kinder- und Jugendhilfe Oberösterreich für einen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Modellversuch tätig. Konsequent weitergedacht bedeutet ‚Beteiligung‘ nicht nur Ermächtigung im klassischen Sinne, sondern auch Gemeinschafts- und Demokratiebildung.

Für den gemütlichen Teil stehen euch Erfrischungen, Café und selbstgebackene Snacks zur Verfügung. Für Nicht-GkPP Mitglieder ist ein Unkostenbeitrag von € 5,-vor Ort zu entrichten. 

Anmeldung unter weiterbildung@gkpp.at. Weitere Infos zur Veranstaltungsreihe findet ihr hier.

Tag der Psychischen Gesundheit

Mit dem Schwerpunkt „Ein Blick hinter die Kulissen der psychischen Gesundheitsversorgung“ findet am 4. November 2019 der Tag der Psychischen Gesundheit im Wiener Rathaus statt.

Hier geht’s zum Programm: Programm

ÖAP: Psychologische Erste Hilfe für Laien

 

Was tun, wenn die Nachbarin vor der Tür steht und stockend hervorbringt, dass ihr Mann mit einem Herzinfarkt in die Klinik gebracht wurde? Ist es lächerlich, wenn der plötzliche Tod eines Kanarienvogels der einsamen alten Dame vom 3. Stock das Herz bricht? Wie sich verhalten, wenn der beste Freund beim Waldspaziergang einen erhängten Mann gefunden hat?
Kurz: Was tun, wenn sich Nachbarn, Freunde oder Verwandte in einer seelischen Krisensituation befinden?

Psychologische Laien erwerben ein Grundlagen-Wissen der Krisenintervention. Sie erfahren, was in traumatischen Situationen hilfreich ist und welche Fehler man als Laie vermeiden muss, wenn man helfen will.

Inhalt:

  • Aufgabenbereiche und Zuständigkeiten der psychologischen Berufsgruppen
  • Was ist Psychologische Erste Hilfe und was nicht? Was ist meine Aufgabe als Laien-Ersthelfer und wo sind meine Grenzen?
  • Das BASIS-Modell der Krisenintervention
  • Psychohygiene von Helfenden: Was ist das „Helfer-Syndrom“? Wie kann ich mich selber schützen und abgrenzen, um gesund zu bleiben?

 

Referentin:
Mag.a Sonja Ritschel

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich. Um den reduzierten Preis für PLAST-Mitglieder zu erhalten, schreibt bitte nach der Anmeldung eine E-Mail an Frau Angelika Kartusch (kartusch@boep.or.at).

 

ÖAP: Work and Life Balance stärken – Die verschiedenen Herausforderungen im Alltag jonglieren

 

„Ich gehe gerne in die Arbeit, aber ich gehe auch gerne nach Hause.“ So sollte es sein. Doch viele von uns verbringen den Großteil ihrer Zeit in der Arbeitswelt und zusätzlich dringt die Arbeit oftmals auch in die Nicht-Arbeitszone ein. So beschäftigen und verfolgen uns Arbeitsprobleme bis in den Urlaub, ständig leiden wir darunter, zu wenig Zeit für alles zu haben – für die Partnerin, den Partner, die Familie, FreundInnen, Hobbies.

Das führt dazu, dass unser Gleichgewicht aus dem Lot gerät, weil wir angestrengt versuchen, alles zu schaffen. Unzufriedenheit, Stress, Erschöpfung, Burnout, Motivationsverlust und Ähnliches können die Folgen sein. Im Workshop geht es darum herauszufinden, welche unterschiedlichen „Lebensbälle“ jongliert werden (sollen), wie voll das derzeitige Energiefass ist und in wie weit die Zeitbalance in den Bereichen Leistung und Beruf, Familie und Kontakte, Körper und Gesundheit sowie Sinn und Werte ausgeprägt ist.

Um den Praxistransfer zu sichern, wollen wir mithilfe von Bildern und Metaphern ein ausgewogenes Verhältnis, in dem alle Bereiche sinnvoll Beachtung finden, erarbeiten und praktische Übungen anwenden, um die verschiedenen Herausforderungen im Alltag zu jonglieren und im Gleichgewicht zu bleiben. Damit soll langfristiger Erfolg und Lebensglück erreicht werden. Erkenntnisse der Gehirnforschung bestätigen, dass Lösungen bereits in uns zu finden sind. Suchen wir sie gemeinsam und lassen das Finden mithilfe von Bildern und Metaphern für ein ausgewogenes, freudvolles Leben gelingen.

Inhalt:

  • Persönliche Work and Life Balance stärken
  • Reflektieren über eigene Verhaltensweisen, Ziele und Werte Erleben der Wirksamkeit von Bildern und Metaphern
  • Kennenlernen von Abschaltritualen und Tipps zum Abgrenzen
  • Erholung und Regeneration als wichtigen Baustein erkennen
  • Lösungen auf die Spur kommen
  • Praxistransfer
  • Reflexion und Erfahrungsaustausch
  • Was bedeutet im Gleichgewicht sein
  • Was braucht jeder Einzelne dafür?
  • Definition von Work-Life-Balance und Selbstmanagement
  • Auswirkungen eines ausgewogenen / entgleisten Lebens
  • Einsatz von Bildern und Metaphern als Schlüssel zu einem ausgewogenen Leben
  • Möglichkeiten, sich abzugrenzen: Nein sagen können, Grenzen setzen, Trennung privat und beruflich, Abschaltrituale
  • Anspannung und Entspannung – Natürlicher Wechsel ist gesund
    *Tipps zum Entschleunigen
  • Persönliche Kraftquellen
  • Kurze praktische Entspannungsübungen
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch

 

Referentin:
Mag.a Sabine Kastner

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich. Um den reduzierten Preis für PLAST-Mitglieder zu erhalten, schreibt bitte nach der Anmeldung eine E-Mail an Frau Angelika Kartusch (kartusch@boep.or.at).

 

ÖAP: Speed up you brain – Gedächtnistraining

 

In der heutigen Zeit ist der effiziente Umgang mit Informationen ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Die Anforderungen in Beruf und Alltag werden immer höher und die Informationsflut überfordert häufig. Lernen Sie, Informationen und Lernstoff rasch und dauerhaft zu speichern nach dem Motto „einmal gelernt – ewig gemerkt“ und lassen Sie alltägliche Schwierigkeiten und Peinlichkeiten wie das Vergessen von Namen von für Sie relevanten Personen hinter sich. Halten Sie Präsentationen und Reden frei und ohne „Spickzettel“, indem Sie immer alle wichtigen Zahlen, Daten und Fakten parat haben. Und das wichtigste – haben Sie Spaß dabei!

  • Erlernen verschiedene Mnemotechniken zur Speicherung von Zahlen, Daten und Fakten
  • Förderung geistiger Flexibilität und Kreativität
  • Praktische Anwendung des Gelernten im persönlichen Bereich

Inhalt:

  • Vermittlung diverser sog. Mnemotechniken zur raschen und dauerhaften Speicherung von Informationen, Optimierung von Lernprozessen
  • Merken von Namen und Gesichtern
  • Freie Reden/ Präsentationen halten ohne „Spickzettel“
  • Bewältigung der täglichen Informationsflut durch „gehirngerechtes Lernen“

Referentin:
Mag.a Tanja Nekola

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich. Um den reduzierten Preis für PLAST-Mitglieder zu erhalten, schreibt bitte nach der Anmeldung eine E-Mail an Frau Angelika Kartusch (kartusch@boep.or.at).

 

ÖAP: Prokrastination: Morgen, morgen, nur nicht heute!

 

Kennen Sie das? Sie nehmen sich etwas vor. Es ist auch eine gute Idee, dieses Etwas zu erledigen. Oder es muss schlicht gemacht werden. Am besten – nein – nicht gleich! Am allerbesten „SPÄTER“. Denn später machen wir das, wozu wir jetzt keine Lust oder Energie haben oder worin wir keinen Sinn sehen, was uns auch keinen Spaß macht, dann sicher. Sicher? Eher sicher nicht.

So oder so ähnlich läuft das ab, was wir „Aufschieben“ oder „Prokrastinieren“ nennen: von „pro“ für „für“ und „crastinum“ für „morgen“. Forschung legen nahe, dass 80% aller Menschen schon einmal aufgeschoben haben. Wenn wir allerdings regelmäßig, gewohnheitsmäßig aufschieben kann das Druck erzeugen, unter dem wir leiden und der unser Wohlbefinden negativ beeinträchtigt. Weil wir entweder nicht anfangen, erst am letzten Drücker oder gar nicht fertig werden.

Im Seminar beschäftigen wir uns mit der Wirkweise des Aufschiebens, welche Emotionen am Aufschieben beteiligt sind und auch, was die Digitalisierung damit zu tun hat. In weiterer Folge behandeln wir unterschiedliche Arten des Aufschiebens und was dagegen getan werden kann.

Inhalt:

  • Die Dynamik des Aufschiebens
  • Die Rolle der Emotionen
  • Die Auswirkungen der Digitalisierung
  • Selbstwirksamkeit und der Weg aus der Prokrastination

Das Phänomen Prokrastination wird besser verstanden, Wege aus der Aufschieberitis werden angeboten.

Referentin:
Mag.a Christina Maria Beran

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich. Um den reduzierten Preis für PLAST-Mitglieder zu erhalten, schreibt bitte nach der Anmeldung eine E-Mail an Frau Angelika Kartusch (kartusch@boep.or.at).

 

ÖAP & BÖP: 2. Internationale Fachtagung „Psychologische Diagnostik“

 

Die Schwerpunkte der Tagung liegen einerseits auf den theoretischen, grundlegenden Aspekten in der Diagnostik sowie in der „Best Practice“-Umsetzung in die Praxis. Die Tagung soll der Vertiefung und Fortbildung in neuen Bereichen dienen und zu einer Qualitätssicherung u.a. bei Klinischen PsychologInnen, GesundheitspsychologInnen sowie Vertrags- und WahlpsychologInnen führen.

Der erste Tag, 25.11.19, wartet u.a. mit interessanten Vorträgen zu neuen Entwicklungen im Bereich der Diagnostik und mit spannenden Doppelconferencen über die interdisziplinäre Zusammenarbeit auf.

Am zweiten Tag, 26.11.19, kannst du dir – nach dem einleitenden Gesamtvortrag – aus 3 Blöcken mit jeweils 3 parallelen vertiefenden 90 minütigen Vorträgen dein individuelles Tagungsprogramm zusammenstellen.

Das Programm findest du hier zum Download.

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich.

 

BÖP: Tag der Psychologie

 

Am Samstag, den 12. Oktober 2019, veranstaltet der Berufsverband Österreichischer PsychologInnen (BÖP) im Wiener Rathaus wieder den „Tag der Psychologie“ – das größte Psychologie-Event Österreichs.

Mit dem Schwerpunkt „Psychologie bewegt – Wege zum körperlichen und geistigen Wohlbefinden“ dreht sich zwischen 10 und 17 Uhr in den Wappensälen des Wiener Rathauses alles um die enge Verbindung von Körper und Psyche. Neben Vorträgen renommierter PsychologInnen sind auch ein Activity Center, ein Poetry Slam und zahlreiche Übungen geplant.

Zu dieser Veranstaltung sind ALLE Interessenten (auch Nicht-PsychologInnen und Studierende anderer Studienrichtungen) eingeladen.

Eintritt frei!

Das Programm findet du hier zum Download.

 

ÖAP: „Machen Sie doch, was Sie wollen!“ Die Psychologie der Motto-Ziele nach dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM

 

Gemeinsam mit Dr. Frank Krause hat sie das Zürcher Ressourcen Modell ZRM entwickelt, ein wissenschaftlich fundiertes Selbstmanagement-Training. Jetzt kommt die Psychologin Dr.in Maja Storch, Inhaberin und wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Selbstmanagement und Motivation Zürich (ISMZ), zu einem Vortrag nach Wien.

Inhalt:

Auch wenn man das eigene Leben gut im Griff hat, stellen sich manchmal interessante Fragen. Warum sagt man schon wieder „Ja“ zu einer Verpflichtung, obwohl man „Nein“ meint? Warum sitzt man am Tisch bei der langweiligen Einladung, obwohl man viele schönere Dinge tun könnte? Warum regt man sich auf, obwohl man doch gelassen bleiben möchte? Warum tun Menschen nicht das, was sie wollen?

Diese Frage gehört zu den spannendsten Themen, die in der Psychologie derzeit behandelt werden. Sie betrifft das Themengebiet des Selbstmanagement. Dr.in Maja Storch erklärt in ihrem informativen und vergnüglichen Vortrag wie man gezielt genau das tut, was man wirklich will.

Das Referat gibt eine Einführung in die moderne Motivationspsychologie und die Art und Weise, wie bewusste Absicht und unbewusste Bedürfnisse koordiniert werden können.

Der Vortrag wird 75 Minuten dauern. Im Anschluss daran ist eine Diskussion mit TeilnehmerInnen geplant.

Referentin:
Dr. Maja Storch

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich.

 

BÖP: Klinisch-Psychologische Behandlung – eine professionelle Chance

 

Die österreichische gesetzliche Situation trennt die Klinische Psychologie von der Psychotherapie. Das bevorstehende „Psychotherapiegesetz neu“ vergrößert durch eine akademische Ausbildung in „Psychotherapiewissenschaft“ diese Kluft noch weiter. Will die Klinische Psychologie nicht ausschließlich Diagnostik- und Beratungs-Psychologie sein und als solche wahrgenommen werden, muss sie das Instrument der Behandlung einsetzen.

Die Psychologie besitzt mit dem Konzept der „Klinisch-psychologischen Behandlung“ eine sehr potente Möglichkeit sich jenseits der Psychotherapie zu einer sehr effektiven und wirksamen Behandlungsprofession zu entwickeln, die frei von ideologischen Zwängen selbständig und selbstbestimmt Angebote zur Behandlung einer sehr umfangreichen Anzahl an psychischen, psychosomatischen und organischen Störungen und Erkrankungen machen kann.

Ausgehend von dieser Idee skizziert der Vortrag, was klinisch-psychologische Behandlung ist, welcher theoretischer Grundmodelle sie sich bedienen kann und welche Therapietheorie ihr eigen ist. Auch werden aus der Praxis einzelne Fallbeispiele skizziert.

Abschließend werden drei Bedingungen einer erfolgreichen Aneignung der Behandlungskompetenz durch Klinische Psycholog*innen skizziert:

  1. Wege zur Inbesitznahme der Behandlungskompetenz und Weiterentwicklung von Behandlungsidentität
  2. das Konzept, die Methode, die Lehre und die notwendige Verbreitung
  3. der aktive Einsatz der Berufsverbände zur gänzlichen Aufnahme der klinisch-psychologischen Behandlung in den Leistungskatalog der Sozialversicherer


Referent:
Univ.-Prof. Dr. Anton-Rupert Laireiter

 

Die Anmeldung ist bis zum 01.07.2019 auf der Webseite des BÖP möglich.

Achtung: diese Veranstaltung ist nur für PLAST-/ BÖP-Mitglieder gedacht!