Andere Veranstaltungen

BÖP: Klinisch-Psychologische Behandlung – eine professionelle Chance

 

Die österreichische gesetzliche Situation trennt die Klinische Psychologie von der Psychotherapie. Das bevorstehende „Psychotherapiegesetz neu“ vergrößert durch eine akademische Ausbildung in „Psychotherapiewissenschaft“ diese Kluft noch weiter. Will die Klinische Psychologie nicht ausschließlich Diagnostik- und Beratungs-Psychologie sein und als solche wahrgenommen werden, muss sie das Instrument der Behandlung einsetzen.

Die Psychologie besitzt mit dem Konzept der „Klinisch-psychologischen Behandlung“ eine sehr potente Möglichkeit sich jenseits der Psychotherapie zu einer sehr effektiven und wirksamen Behandlungsprofession zu entwickeln, die frei von ideologischen Zwängen selbständig und selbstbestimmt Angebote zur Behandlung einer sehr umfangreichen Anzahl an psychischen, psychosomatischen und organischen Störungen und Erkrankungen machen kann.

Ausgehend von dieser Idee skizziert der Vortrag, was klinisch-psychologische Behandlung ist, welcher theoretischer Grundmodelle sie sich bedienen kann und welche Therapietheorie ihr eigen ist. Auch werden aus der Praxis einzelne Fallbeispiele skizziert.

Abschließend werden drei Bedingungen einer erfolgreichen Aneignung der Behandlungskompetenz durch Klinische Psycholog*innen skizziert:

  1. Wege zur Inbesitznahme der Behandlungskompetenz und Weiterentwicklung von Behandlungsidentität
  2. das Konzept, die Methode, die Lehre und die notwendige Verbreitung
  3. der aktive Einsatz der Berufsverbände zur gänzlichen Aufnahme der klinisch-psychologischen Behandlung in den Leistungskatalog der Sozialversicherer


Referent:
Univ.-Prof. Dr. Anton-Rupert Laireiter

 

Die Anmeldung ist bis zum 01.07.2019 auf der Webseite des BÖP möglich.

Achtung: diese Veranstaltung ist nur für PLAST-/ BÖP-Mitglieder gedacht!

 

 

ÖAP: Speed up you brain – Gedächtnistraining

 

In der heutigen Zeit ist der effiziente Umgang mit Informationen ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Die Anforderungen in Beruf und Alltag werden immer höher und die Informationsflut überfordert häufig. Lernen Sie, Informationen und Lernstoff rasch und dauerhaft zu speichern nach dem Motto „einmal gelernt – ewig gemerkt“ und lassen Sie alltägliche Schwierigkeiten und Peinlichkeiten wie das Vergessen von Namen von für Sie relevanten Personen hinter sich. Halten Sie Präsentationen und Reden frei und ohne „Spickzettel“, indem Sie immer alle wichtigen Zahlen, Daten und Fakten parat haben. Und das wichtigste – haben Sie Spaß dabei!

  • Erlernen verschiedene Mnemotechniken zur Speicherung von Zahlen, Daten und Fakten
  • Förderung geistiger Flexibilität und Kreativität
  • Praktische Anwendung des Gelernten im persönlichen Bereich

Inhalt:

  • Vermittlung diverser sog. Mnemotechniken zur raschen und dauerhaften Speicherung von Informationen, Optimierung von Lernprozessen
  • Merken von Namen und Gesichtern
  • Freie Reden/ Präsentationen halten ohne „Spickzettel“
  • Bewältigung der täglichen Informationsflut durch „gehirngerechtes Lernen“

Referentin:
Mag.a Tanja Nekola

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich.

 

EFPSA Kongress: Looking to the Future Through the Lens of the Past

 

What Happens During The Congress

Just as the host country of the Congress changes each year so does its academic theme. Covering new fields of psychology each year, the content of the Congress is as varied as its participants’ origins. The Congress hosts lectures and workshops delivered by professionals and students from all over Europe. Participants can hear from experts discussing contemporary topics in psychological theory, research and practice as well as participate in practical workshops and a lively social program.

All students are also invited to contribute to the Congress and to receive feedback on their own studies and research by presenting their own research poster. In these ways, and many more the Congress offers young psychologists the opportunity to broaden their scientific and personal horizons.

A social program unlike any other runs throughout the week each day. There is of course the traditional EFPSA Cultural Evening at which every participating member of the organisation presents itself to the Congress by sharing foods, drinks, and customs from their home nation. An excursion to a local city or regions offers a break away from work and rounds off the Congress nicely as a truly unforgettable experience.

 

Alle Infos hierzu findet ihr auf der Website der EFPSA.

 

EFPSA Konferenz: Environmental Psychology – Humans in Their Surrounding World

 

This relatively young psychological discipline was established in the 1960s and has been changing its specific focus over time. However, it is built around one particular question, which is „How does the environment impact our experience, behaviour and well-being“, and in the same time, „how do we impact the environment by our activity?“ By its novelty it is reacting to real and actual topics and thus, it is helping us to understand the human being and the surrounding world. Therefore the goal of our conference is to provide participants with the insight to the research and erudite perspective of the leading professionals of the field and open a discussion about actual topics in this field of Psychology

 

What Happens During The Conference

It brings together around 150 students from all over Europe for four days of lectures, workshops and student presentations. During the Conference, there is an open day, which consists of approximately 30 students from the hosting country/region joining the Conference for one day, to get an opportunity to learn, partake in the lectures and network with the participants.

 

Alle Infos hierzu findet ihr auf der Website der EFPSA. Die Bewerbung ist bis 30.06.2019 möglich.

 

EFPSA Train the Trainers Summer School

 

EFPSA’s Train the Trainers is an amazing week full of knowledge, development, challenges, fun, and friendship. Throughout this week, participants learn the basics of becoming a trainer, practice their skills, and take a step to the world of non-formal education. Training Office delivers training sessions to prepare 12 lucky psychology students to become trainers. After the event, participants will become trainer candidates, and in order to join the EFPSA Trainers Pool, they will be expected to have an EFPSA Trainer mentor, and deliver 10 hours of trainings. They will be given the opportunity to deliver training session within and outside EFPSA.

Content of the program

According to the needs of the participants, the exact content of the program is constantly adapted, but the main learning areas remain similar and are focused around (amongst others):

  • Self-development
  • Communication skills
  • Adult learning
  • Training Design
  • Training Delivery
  • Trainers’ Attitude
  • EFPSA Knowledge Transfer

The participation fee for TtT 2019 is € 100 and each participant has the opportunity to receive a travel reimbursement of up to € 120.

 

Alle Infos hierzu findet ihr auf der Website der EFPSA . Die Anmeldung ist hier bis zum 09.05.2019 möglich.

 

EFPSA European Summer School: Communication and Learning in the Digital Age

 

What Happens During The European Summer School

During this seven-day event students immerse themselves into a programme of intercultural research where they have the opportunity to join one of six the research projects led by a PhD supervisor in planning and implementing a 12-month study. Apart from this, the programme is enriched by a variety of lectures given by professionals from relevant areas of psychology. Each year, all lectures and research are set against a theme, chosen to reflect a field of contemporary psychology. Since 2011, all ESS participants completing the training programme and committing to the research project have been invited to join the Junior Researcher Programme, extending the European Summer School from a one-week Event into a fully structured 12-month research programme.

 

Alle Infos hierzu findet ihr auf der Website der EFPSA . Die Bewerbung ist bis 04.06.2019 möglich.

 

EFPSA Academy: Communicating through the use of Emotional Intelligence

 

This year’s EFPSA Academy’s topic: Communicating Through The Use of Emotional Intelligence. During the event, we will focus on the importance of emotional intelligence (EI) in the communication process. We will cover topics from what EI is to how to use it in volunteering environment.

 

What Happens During EFPSA Academy

The EFPSA Academy aims to bring together volunteers of European youth NGOs to enable them to develop professionally, establish networks, heighten their motivation and share experiences, while equipping them with a variety of skills and knowledge concerning a specific core topic.

During the Academy, participants receive high quality training sessions, get the chance to attend workshops given by experts on the topic and will be able to practice their skills on hands-on examples and real-life challenges.

The EFPSA Academy invites 30 student volunteers representing different youth NGOs, different fields of studies and different parts of Europe. This makes the Academy a naturally diverse place to be. This vibrant mix of people and backgrounds creates an atmosphere that remains lively and highly engaging on both academic and social levels throughout the event.

 

Alle Infos hierzu findet ihr auf der Website der EFPSA. Die Bewerbung ist bis 24.04.2019 möglich.

 

ÖAP: Prokrastination: Morgen, morgen, nur nicht heute!

 

Kennen Sie das? Sie nehmen sich etwas vor. Es ist auch eine gute Idee, dieses Etwas zu erledigen. Oder es muss schlicht gemacht werden. Am besten – nein – nicht gleich! Am allerbesten „SPÄTER“. Denn später machen wir das, wozu wir jetzt keine Lust oder Energie haben oder worin wir keinen Sinn sehen, was uns auch keinen Spaß macht, dann sicher. Sicher? Eher sicher nicht.

So oder so ähnlich läuft das ab, was wir „Aufschieben“ oder „Prokrastinieren“ nennen: von „pro“ für „für“ und „crastinum“ für „morgen“. Forschung legen nahe, dass 80% aller Menschen schon einmal aufgeschoben haben. Wenn wir allerdings regelmäßig, gewohnheitsmäßig aufschieben kann das Druck erzeugen, unter dem wir leiden und der unser Wohlbefinden negativ beeinträchtigt. Weil wir entweder nicht anfangen, erst am letzten Drücker oder gar nicht fertig werden.

Im Seminar beschäftigen wir uns mit der Wirkweise des Aufschiebens, welche Emotionen am Aufschieben beteiligt sind und auch, was die Digitalisierung damit zu tun hat. In weiterer Folge behandeln wir unterschiedliche Arten des Aufschiebens und was dagegen getan werden kann.

Inhalt:

  • Die Dynamik des Aufschiebens
  • Die Rolle der Emotionen
  • Die Auswirkungen der Digitalisierung
  • Selbstwirksamkeit und der Weg aus der Prokrastination

Das Phänomen Prokrastination wird besser verstanden, Wege aus der Aufschieberitis werden angeboten.

Referentin:
Mag.a Christina Maria Beran

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich.

 

ÖAP: Work and Life Balance stärken – Die verschiedenen Herausforderungen im Alltag jonglieren

 

„Ich gehe gerne in die Arbeit, aber ich gehe auch gerne nach Hause.“ So sollte es sein. Doch viele von uns verbringen den Großteil ihrer Zeit in der Arbeitswelt und zusätzlich dringt die Arbeit oftmals auch in die Nicht-Arbeitszone ein. So beschäftigen und verfolgen uns Arbeitsprobleme bis in den Urlaub, ständig leiden wir darunter, zu wenig Zeit für alles zu haben – für die Partnerin, den Partner, die Familie, FreundInnen, Hobbies.

Das führt dazu, dass unser Gleichgewicht aus dem Lot gerät, weil wir angestrengt versuchen, alles zu schaffen. Unzufriedenheit, Stress, Erschöpfung, Burnout, Motivationsverlust und Ähnliches können die Folgen sein. Im Workshop geht es darum herauszufinden, welche unterschiedlichen „Lebensbälle“ jongliert werden (sollen), wie voll das derzeitige Energiefass ist und in wie weit die Zeitbalance in den Bereichen Leistung und Beruf, Familie und Kontakte, Körper und Gesundheit sowie Sinn und Werte ausgeprägt ist.

Um den Praxistransfer zu sichern, wollen wir mithilfe von Bildern und Metaphern ein ausgewogenes Verhältnis, in dem alle Bereiche sinnvoll Beachtung finden, erarbeiten und praktische Übungen anwenden, um die verschiedenen Herausforderungen im Alltag zu jonglieren und im Gleichgewicht zu bleiben. Damit soll langfristiger Erfolg und Lebensglück erreicht werden. Erkenntnisse der Gehirnforschung bestätigen, dass Lösungen bereits in uns zu finden sind. Suchen wir sie gemeinsam und lassen das Finden mithilfe von Bildern und Metaphern für ein ausgewogenes, freudvolles Leben gelingen.

Inhalt:

  • Persönliche Work and Life Balance stärken
  • Reflektieren über eigene Verhaltensweisen, Ziele und Werte Erleben der Wirksamkeit von Bildern und Metaphern
  • Kennenlernen von Abschaltritualen und Tipps zum Abgrenzen
  • Erholung und Regeneration als wichtigen Baustein erkennen
  • Lösungen auf die Spur kommen
  • Praxistransfer
  • Reflexion und Erfahrungsaustausch
  • Was bedeutet im Gleichgewicht sein
  • Was braucht jeder Einzelne dafür?
  • Definition von Work-Life-Balance und Selbstmanagement
  • Auswirkungen eines ausgewogenen / entgleisten Lebens
  • Einsatz von Bildern und Metaphern als Schlüssel zu einem ausgewogenen Leben
  • Möglichkeiten, sich abzugrenzen: Nein sagen können, Grenzen setzen, Trennung privat und beruflich, Abschaltrituale
  • Anspannung und Entspannung – Natürlicher Wechsel ist gesund
    *Tipps zum Entschleunigen Persönliche Kraftquellen
  • Kurze praktische Entspannungsübungen
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch

 

Referentin:
Mag.a Sabine Kastner

 

Die Anmeldung ist auf der Webseite der ÖAP möglich.

 

BÖP: Fortbildungsveranstaltung „Positionspapier zum reduzierten Trinken“

 

Unterschiede in der Therapiezielfindung bei der Behandlung von Alkoholkonsumstörungen, die sich zwischen völliger Abstinenz, vermindetem Konsum (Schadensvermeidung) und „kontrolliertem Konsum“ aufspannen, werden seit vielen Jahen z.T. kontrovers diskutiert. Neben unterschiedlichen Menschenbildannahmen und Suchtkonzeptualisierungen liegt der Kontroverse auch die Frage nach einer Optimierung der Erreichbarkeit Alkoholabhängiger durch das Suchthilfesystem zugrunde. Ziel der Stellungsnahme der Dachgesellschaft Sucht ist es, vorhandene empirische Erkenntnisse zu diesem Themenbereich zusammenzutragen und Empfehlungen zum Umgang mit dem Themenbereich abzuleiten.

Referent:
Dr. Gallus Bischof (Universität Lübeck, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie)

 

Die Anmeldung ist bis zum 15.10.2019 auf der Webseite des BÖP möglich.

Achtung: diese Veranstaltung ist nur für PLAST-/ BÖP-Mitglieder gedacht!